Schöne Weihnachten!

Mandeln mit rechts essen – ohne die Saeboflex. Der Anfang ist da :) „Schöne Weihnachten“ sagt Birte beim UKE (Universitätsklinik Eppendorf) mit Diana Wolff, die Ergotherapeutin.

PS: der Weihnachtsmarkt ist draussen vor dem Eingang des UKE’s. Punsch trinken mit Crepes, Wurst und Mandeln.

Zwischenstand mit der Saeboflex

Hier einige der Testergebnisse von Saeboflex als kurzer Zwischenstand.
Sie bekommen am Ende des Saebo Trainings alle Ergebnisse nochmal detailliert und mit einem Abschlussbericht.

Action Research Arm Test (ARAT): Ein Test zur Überprüfung der Hand- und teilweise Armfunktion. Man testet verschieden Greifarten und den Transport von Gegenständen. Man greift zum Beispiel Würfel verschiedener Größe, Metallröhren, kleine Perlen etc. Die Höchstpunktzahl beträgt 57 Punkte.

Fugl-Meyer-Assessment (FMA): Ein Test zur Überprüfung von Armfunktionen und teilweise Handfunktionen. Überprüft wird zum Beispiel das Anheben des Armes in verschieden Richtungen, die Beweglichkeit des Handgelenks und verschiedene Griffarten. Die Höchstpunktzahl beträgt 66 Punkte.

Bildschirmfoto 2015-10-31 um 10.16.39Griffkraft des Faustschlusses: Hier wird gemessen, mit welcher Kraft man einen Faustschluss durchführen kann. In Kilogramm.

Ich hab inzwischen einiges verändert – gut für die Saeboflex. Morgens zwei Therapien, nachmittags Saeboflex-Training zu Hause, ganz in Ruhe, entspannt, viel besser!

Vielen Dank, Diana Wolff, dass Sie mir das gegeben haben!

Studienteilnahme in Hamburg gesucht

Winifried Backhaus aus dem UKE (Uniklinik Eppendorf) sucht noch 20 Schlaganfall-Patienten in und um Hamburg. Die Studie ist für euch, wichtig, finde ich. Für den einen oder anderen Schlaganfall-Patienten. Und Spaß hatte ich auch. Wunderbar? Mit dieser rechten Hand?? Cool!!! Wusste ich gar nicht! Das das geht! Aber es ging! Geil, sag ich euch!

Fakten zur Studie:
Titel: Der Einfluss der Schlafdauer auf das offline Lernverhalten bei implizitem und explizitem motorischem Lernen von gesunden jüngeren und älteren Personen, sowie bei chronischen Schlaganfall-Patienten.

Ziel: Herausfinden ob Mittagsschlaf das Lernen und Wiedererlernen von Bewegungen unterstützen kann.

Zielgruppe: Personen die einmalig einen Schlaganfall erlitten haben
Ort: Hamburg, Universitäres Schlafmedizinisches Zentrum
Zeitaufwand: ca. 6-10 Stunden; 3-5 Termine (vergütet mit einer Aufwandsentschädigung)

Studiendurchführung: Die Studie beinhaltet 2 unterschiedliche Bewegungsaufgaben (Joystick und Tastendruck), welche jeweils mit der mehr betroffenen Hand am Laptop durchgeführt werden.

Hierfür ist es wichtig, dass Sie mit Ihrer etwas umgreifen können. Bei einem ersten Termin lernen Sie das Schlaflabor und die Aufgaben kennen und ziehen ein Los. Anhand des Loses wird entschieden in welche Gruppe Sie kommen: 1) wach, 2) Power Nap 3) lange Schlafgruppe. Dann folgen für jede Aufgabe 2 Termine. Dafür würden wir Sie gegen Mittag in das Schlaflabor einladen.

Hier machen Sie eine Aufgabe am Laptop und haben Zeit für die Mittagsruhe (je nach Los, wach oder schlafen). Im Anschluss wiederholen Sie nochmals die Aufgabe am Laptop. Danach gehen Sie nach Hause und kommen am folgenden Tag, vormittags, nochmal in das Schlaflabor um die Aufgabe zu wiederholen. Wir vergleichen sowohl die Schlafgruppen, wieviel Verbesserung eine Schlafpause mit sich bringt, als auch die Verbesserung während des Nachtschlafs gegenüber dem Mittagsschlaf.

Häufige Fragen:
Was ist, wenn ich nicht schlafen kann? Kein Problem, die Studie bleibt vom Ablauf gleich, es wird so getan als hätten Sie geschlafen.
Werden Medikamente verabreicht? Nein. Wir bitten die Personen in den Schlafgruppen jedoch an dem Tag früher aufzustehen als gewöhnlich und morgens aktiv zu sein um einen Schlafbedürfnis aufzubauen.

An wen kann ich mich wenden? Frau Winifried Backhaus, schlafstudie.hamburg@gmail.com

1610913_970269859690007_7261913148319775777_n 10676231_970269963023330_4526286232797933417_n

SAEBO-Therapie: Fortschritte! Endlich <3

Endlich bewegt sich etwas mit der rechten Hand: Die Behandlung mit der Schiene Saeboflex und den Botox-Spritzen gehören definitiv zusammen. Die Hand und Unterarm nach 10 Wochen Botox und die Saeboflex nach 11 Wochen führen dazu, das ich das kann (Bild 1):

Die rechte Hand gleich nach der Schiene Saeboflex

Das war gestern gewesen nach dem Training mit Saeboflex: Das erste Mal seit 5 Jahren! Dr Bäumer sagt: „Super, Glückwunsch, das die Hand so aufgeht! Weitermachen! Und Spastik ist nur, was alle schreiben. Sie sehen doch was da rauskommt!“

Immer jetzt!

Gleich nach der Schiene Saeboflex ist das da dran. Ist nämlich anderes Gefühl – einfach toll.

Fünf Jahre Schlaganfall

Auf einmal sagte die Ergotherapeutin Diana Wolff (UKE) zu der Schlaftherapeutin Winifried Backhaus: Bestimmt kann sie das, mit dem Joystick nach links, rechts, hin und her verschieben mit der rechten Hand.

Gesagt, getan: das kann ich. Die Freude ist toll. Noch ein Stück Baustein! Und nicht so müde war ich!

Grandios, zum 5. Jahrestag an dem 3.3.2015 mit Schlaganfall.

Und soweit bin ich vor zweieinhalb Jahren gekommen: Dreirad-Wagen schieben mit rechts in Warwisch: fertig war ich da!  Was hab ich gestöhnt und gekeucht. Jetzt nicht mehr.

Toll, oder?

Das ist die Saeboflex

Ich freue mich tierisch auf die Saeboflex. Mal sehen, ob das klappt. Ich hoffe: ja. Oberarm fang ich immer an mit der Ergotherapeutin, dann nach unten. Viele, viele Muskeln, das ahnt ihr nicht. (Ich glaube das auch immer noch nicht, by the way.) So weit bin ich der rechten Hand entsprechend: UKE sagt super, das die rechte Hand ein bischen wackelt, das geht!

 

Schöner: Drittes Mal Spastik-Botox

Coole Sache, mit dem Schreiben, so ungefähr sagt Dr. Tobias Bäumer. „Ja, ich bin so stolz darauf!“ sag ich. „Bitte, liebe Hand, gib noch mehr :)“ Dann spricht Dr. Tobias Bäumer darauf an, umzuwechseln. Mit dem Klavier zu einer Trompete. „Nix da, ich möchte nur Klavier spielen – mit zwei Händen“, sag ich. „Na, ja, aber…..“ sagt Dr. Bäumer. Weiter hör ich gar nicht hin :) „Ich möchte Klavier spielen. Punkt.“

Spastik-Sprechstunde mit Botox. „Die Hand war deutlich einfacher bis in die vollständige Streckung zu bringen. 3-4 Wochen hat das gedauert. Dann die Hand wieder wie zuvor – geschlossen.“ Same Procedure as every Year. Die selbe Dosis.

Danke, Dr. Tobias Bäumer, das Sie hier waren. Schade, das Sie in die Klinik Lübeck umziehen! Mal sehen, ob ich zu Ihnen kommen kann!

Bild: UKE, Oberarzt

Hirnmässig gut!

Nach fast drei Jahren: Ich möchte klären, was hirnmässig war. Ich weiss noch nicht mal, wo in der Klinik das war. So verwirrt bin ich! Jetzt nicht mehr: Im UKE :) Bitte, was war damals für wirre Sachen in meinem Kopf? Oberarzt Dr. Götz Thomalla gibt Auskunft.

Birte Oldenburg: „Ich bin wieder da :) Nach fast drei Jahren. Am 3. 3. 2010 war mein Schlaganfall. Dass ihr so schnell geholfen habt, danke ich euch sehr! Ich bin Redakteurin und ich spiele hoffentlich bald wieder Klavier! Was damals war, ich kann mich gar nicht erinnern. Helfen Sie mir?“

Dr. Götz Thomalla: „Schön zu hören, dass es Ihnen gut geht! Gerne beantworte ich Ihre Fragem soweit mir das möglich ist.“

Birte Oldenburg: „Wo genau war mein Schlaganfall lokalisiert?“

Dr. Götz Thomalla: „Im vorderen und mittleren Anteil des durch die mittlere Hirnarterie (A. cerebri media) versorgten Gehirngewebes, sowie den dazugehörigen subkortikalen Regionen und in den Stammganglien (Linsenkern, innere Kapsel).“

Birte Oldenburg: „Wofür ist diese Hirnregion zuständig?“

Dr. Götz Thomalla: „In Anteilen des Gehirns finden sich u. A. Regionen, welche für Sprache (insbesondere Sprachproduktion, daher die Sprachstörung) zuständig sind, aber auch für die Steuerung der Motorik (daher die Lähmung).“

Birte Oldenburg: „Was passierte genau bei der OP?“

Dr. Götz Thomalla: „Bei der akuten Diagnostik zeigte sich, dass Ihre mittlere Hirnarterie durch ein Blutgerinnsel verschlossen war und daher das dahinterliegende Gehirngewebe nicht ausreichend durch Blut und Sauerstoff versorgt wurde. Um die Arterie wieder zu eröffenen sind die Kollegen der Neuroradiologie mit einem Kathether über die Leiste bis zu dem Verschlussort vorgedrungen und haben versucht, das Blutgerinnsel mit verschiedenen Methjoden von dort zu entfernen (Absaugen, Entfernen mittels Stent-Retriever, Auflösen mittels lokaler Lyse).

Nachdem dies nicht zufriedenstellend gelang haben Sie das Blutgerinnsel mit einem dünnen Draht passiert und einen Stent dort platziert, welcher wieder eine Öffnung des Gefäßes herstellte. Ein dabei fortbestehender Rest des Gerinnsels wurde durch fortlaufende medikamentöse Thrombolyse weiter aufgelöst. Dieser Stent ist dort in der Arterie verblieben.“

Birte Oldenburg: „Danke, das ihr das gemacht habt! DANKE!“

Dr. Götz Thomalla: „Schön zu hören, dass es Ihnen gut geht!“

Birte Oldenburg: „Aber klaro! Weiter kämpfen!““

Bild: UKE, Dr. Götz Thomalla.

Birte Oldenburg, zusammen mit Anna Craston, die Logopädin.

Xeomin: Zweites Mal mit Oberarm und Daumen

Dr Bäumer, UKE sagt: Machen. Spasmus….Der Oberarm. Na, gut, machen Sie mal :) Mal sehen! Viele Stiche (aber nicht schlimm) bei den Unterarmen. Und der Daumen, WAS? Der DAUMEN? Neeee…. :( Da hab ich einen…weiss nicht mehr, Aphasie, keine Ahnung… aber Orthopädin… OK, machen Sie mal :)

Tja, so ist das…

PS: schnellender Daumen, rechts bei Sehnenknoten, das war’s.

Patienten nutzen Neurologen-Kongress

Bitte kommt alle her zur Patientenveranstaltung!
Zur Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) im Kongesszentrum  CCH, Saal F in Hamburg, am Samstag, den 29. September 2012, 14 – 16 Uhr:

* Was haben Schlafstörungen mit Schlaganfall zu tun? Ist Schnarchen gefährlich? Leitender Oberarzt Dr. Friedhelm Hummel erläutert das
* Hormone und ihr Einfluss auf das Schlaganfallrisiko – von der Pille zu den Wechseljahren.
* Herzrhythmusstörungen und Schlaganfall – wie kann man sich schützen?
* Wenn die Halsarterien verkalkt sind – was tun? Oberarzt Dr. Michael Rosenkranz erzählt das.
Puh, aufgeregt, kenn ich mit einem Stent in der Halsbeuge :) Danke, das ihr das gemacht habt. Sonst wäre ich tot. Aber das möchte ich nicht :))