Abnehmen, Krafttraining und Dreirad fahren

Ich bin so stolz! In 15 Kilometer hab ich geschafft: von Hellbrookstrasse zu Hummelsbüttler Landstraße zu Dr. Hansen und nach Hause. Da sind Steigerungen en Masse. Geschafft! Wahnsinn. Stück für Stück. Mit Dreirad, danke liebes Dreirad! 🍀😊

Mit Abnehmen (Rice up und Protein, abends fast null Kohlenhydrate) und 90 halbe Stunden Krafttraining (mit Funktionstemme, Wackelbrett und Sprossenwand – immer dabei: Krankengymnastik wenn Neurologische Sachen (Schlaganfall).

Und Barmer? Bitte weil die Stolle-Spiralorthese ist wackelig am rechten Bein weil abgenommen. Das ist wichtig für Schlaganfall, bitte! Fallen, weil zu groß ist die Spiralorthese beim Abnehmen – das rechte Bein ist dünner, wegen abnehmen.

Nach 40 Jahren Bio-Vegetarisch ohne Fisch, Demeter, Demeter, Demeter und auswärts alles

Frühstück: 

  • 1 Andechser Natur mit Protein (Bioland), 30 g Hafer (Demeter) und 1 Handvoll Früchte (Demeter) 

Mittag: 

  • 50 g Reis Vollkornreis zu Mittag, Gemüse, Tofu, Nüsse und Samen, entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren zum Beispiel Leinöl. Die Ernährungsdocs N3 Visite, Rheuma und bestimmte Gewürze.

Krafttraining vor dem:

  • 60 g Protein (whey)
  • 30 g 6 Messlöffel Riceup (whey)
  • in dem Mixbecher schütteln

Krafttraining nach dem: 

  • 60 g Protein (whey)
  • in dem Mixbecher schütteln

Abends: 

  • Eier 
  • Gurke 
  • Paprika 
  • oder anderes (pscht, manchmal)

NICHT: Weizen bei entzündlichem Rheuma Ernährungsdocs N3 Visite, NICHT: Zucker <5 g

Wasser, zum Teil mit Zitrone oder Limone.

Ein Herzinfarkt

Bei mir war ganz viel los, in den letzten Wochen.

Zuerst hab ich die Mitbewohnerin für 5 Monaten gesucht. Dazu musste ich das ganze Zimmer renovieren – zusammen mit dem Handwerker Jürgen, Melanie, Mimi, und Torsten.

Drei Frauen haben sich das Zimmer angeguckt. Eine war mir sehr sympatisch, auch weil sie schon mal auf der Stroke Unit gearbeitet hat. Sie zieht am Dienstag bei mir ein. Ich freu mich zum Kochen, Spielen und zum Quatschen – Sprache lernen, einfach jemanden da zu haben, wenn es sich ergibt.

Am Dienstag, 4.6., da ist etwas furchbares passiert: Jürgen, der mein Freund ist, der ja auch 2010 eine Hirnblutung heftigter Sorte hatte, hatte einen Herzinfarkt!

Es ist um elf Uhr passiert. Jürgen war ganz alleine zu Hause, er hatte furchtbare Schmerzen – und ich war nicht da. Um halb zwei kam die Ergo-Therapeutin Viola. Zum Glück hat Jürgen die Haustür aufgekriegt, und sie hat gleich einen Krankenwagen gerufen.

Die haben ihn nach Winsen auf die Intensivstation gebracht. Erst da, halb acht abends, hat er mich angerufen. Ich war gerade zum Aufräumen in Warwisch. Wegen des Hochwassers musste ich alles hochstellen. Weil die Fähre nicht mehr fuhr, konnte ich nicht auf die andere Seite – zu Jürgen.

Am nächsten Tag wurde er zum Krankenhaus Buchholz gebracht. Da wurden ihm zwei Stents eingesetzt. Da hab ich ihn direkt besucht – ich war bestimmt 8 Stunden da. Danke, Dralle, dass du mich von der Fähre abgeholt hast, obwohl du gerade so viele andere Sorgen hast!

Jürgen brauchte zum Schlafen ein Sauerstoffgerät, weil er eine Schlaf-Apnoe hat. Die Maske davon ist kaputt gegangen. Und in der Klinik hatten sie keine passende, die man mit einer Hand an- und ausziehen kann. Deswegen hat Jürgen sich am Donnerstag abend selber entlassen.

Jetzt ist Jürgen zu Hause, bekommt neue Medikamente und soll sich ruhig verhalten.

Er ist ein bisschen schlapp noch, aber er hat grosses Glück gehabt.

Es war alles ein bisschen viel.

Am Wochenende muss ich die Wohnung putzen, für den Einzug der Mitbewohnerin. Aber Jürgen braucht mich auch.

PS: Wir haben beide eine Patientenverfügung in der Tasche. Einer für den anderen.