Für die liebe: dick und dünn verbunden gegen den Schlaganfall

Als Birte Oldenburg nach ihrem Schlaganfall in die Reha-Klinik kommt, ist sie auf Vieles vorbereitet: Dass sie sich anstrengen muss, um wieder besser laufen zu können. Dass sie hart trainieren muss, um wieder besser sprechen zu lernen. Dass es ein langer Weg in Richtung Genesung wird. Nur mit einer Sache rechnet sie nicht: Dass sie in der Reha-Klinik ihre große Liebe findet.

Das Reha-Zentrum liegt direkt an einem Wildtiergehege. Die Mitarbeiter der Reha bieten den Patienten regelmäßig gemeinsame Ausflüge zu den Hirschen an. Birte geht gerne mit – nicht nur wegen der Hirsche. „Jürgen ist mir sofort aufgefallen. Sein Charaktergesicht, seine knuddelige Art“, sagt Birte. Bei den Ausflügen sucht sie seine Nähe. Bald haben sie das erste Mal Zeit für sich, nur zu zweit: „Wir sind zusammen zum Bäcker gegangen. Für die Strecke haben wir sehr viel Zeit gebraucht, aber wir haben es geschafft“, erzählt sie.

Immer üben: hoch die Beine, an der Elbe.

 

Sie haben sich ineinander verguckt – auch ohne sich stundenlang von ihren bisherigen Leben zu erzählen. Beide haben eine Aphasie, eine Sprachstörung, die es schwierig macht, die richtigen Worte zu finden. Was zählt ist das Hier und Jetzt. Das ist jemand, der gerade das gleiche durchmacht. Und es gibt Wichtigeres als viele Worte: Blicke, Gesten, Berührungen. Und viel Humor: „Wir können beide wunderbar miteinander lachen. Auch über unsere eigenen Fehler und Missgeschicke. Das macht alles leichter.“

Die beiden haben sich entschieden, offensiv mit ihrer Erkrankung umzugehen. Birte hat früher als Redakteurin gearbeitet. Die Sprache war ihr Leben. Jetzt hat sie einen eigenen Blog, in dem sie über ihren Alltag berichtet – und schreibt so, wie sie es noch kann. „Ich will auf meiner Seite nichts Beschönigen oder jemanden anderen meine Texte verbessern lassen. Jeder, der meine Einträge liest kann sich vorstellen, was eine Aphasie bedeutet.“ http://blog.birte-oldenburg.de/

Vor kurzem hat die Zeitschrift „Tina“ über die außergewöhnliche Liebesgeschichte der beiden berichtet. Mit ihrer Offenheit wollen sie ein Zeichen setzen – gegen den Schlaganfall und für das Leben. Und für die Liebe.

Immer noch seit 9 1/2 Jahren zusammen: Jürgen und ich an der Elbe.

Unter www.schlaganfall-Hilfe.de könnt ihr mehr entdecken.

Hund und Liebe

Marion merkte, dass Larissa sich als Baby immer nur zu einer Seite umdrehte und die andere nicht benutzte. Sie merkte, dass Larissa lange brauchte, um Laufen zu lernen – und, dass das Gangbild nicht so war, wie es sein sollte. Sie solle sich keine Sorgen machen, sagte der Arzt damals. Jedes Kind entwickelt sich anders.

Doch Marion machte sich Sorgen: Schließlich ist sie als Physiotherapeutin vom Fach und merkte, dass etwas mit ihrer Tochter nicht stimmte. Erst als Larissa zwei Jahre alt war, gab es eine Diagnose: Schlaganfall. Wann er genau passiert ist, ließ sich nicht mehr nachvollziehen.

„Als Physiotherapeutin hatte ich immer auch einen professionellen Blick auf meine Tochter. Wie kann ich sie noch fördern? Was geht noch? Welche Ziele sollen wir uns stecken?“, erinnert sie sich. „Dadurch war ich manchmal die ‚böse‘ Mama, die das Trinkglas so stellt, dass sie es mit der betroffenen Hand greifen musste. Die, die fast ausschließlich Spielzeuge kaufte, die nur mit zwei Händen bedient werden können.“ Das sei nicht immer einfach gewesen, weder für die Tochter, noch für sie selbst. Irgendwann hat der behandelnde Neurologe sie aufgeweckt: „Sie sind Mutter! Überlassen Sie die Behandlung den Therapeuten.“

Marion macht mit bei der Aktion „Ich setze ein Zeichen“ der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und wünscht den Betroffenen und Angehörigen vor allem Geduld. Durch die Erkrankung ihrer Tochter hat sie viel gelernt – auch für ihren eigenen Beruf. Während sie früher überwiegend orthopädische Patienten behandelt hat, begleitet sie inzwischen auch Menschen mit neurologischen Einschränkungen.

„Ich bin geduldiger geworden und habe gelernt, sich kleine Ziele zu setzen, sich über jeden kleinen Erfolg zu freuen und Rückschläge zu akzeptieren. Ich lege mit meinen Patienten fest, was sie in einem Monat erreichen wollen – nicht in zwei Jahren.“ Zudem hat sich Marion einen Therapie-Hund angeschafft, der hilft, neurologische Patienten zu motivieren.

Die Physiotherapeutin im Privatleben ganz abzuschalten, ist allerdings immer noch schwierig. „Natürlich rege ich mich auf, wenn mein Tochter sich Schuhe kauft, mit denen sie ihre sensomotorischen Einlagen nicht nutzen kann. Aber sie ist inzwischen fast erwachsen und muss diese Entscheidungen selbst treffen. Aber als Mutter ist es wohl auch normal, sich Sorgen zu machen“, sagt sie augenzwinkernd.

Danke, Schlaganfall-Hilfe

 

Laufen. LAUFEN!

Er war im Lauf-Fieber. Ein Marathon – längst keine wirkliche Herausforderung mehr. Heiko trainierte gerade dafür, 80 Kilometer den Brocken heraufzulaufen. Bis seine Beine ihn eines Morgens nicht einmal mehr zur eigenen Wohnungstür brachten. Auf Knien öffnete er die Tür für den Notarzt. Diagnose: Schlaganfall. Noch auf der Intensiv-Station war eine der ersten Fragen: „Wann kann ich wieder trainieren?“

Was er nicht ahnte: Er würde noch verdammt viel trainieren müssen. Allerdings nicht für den Lauf auf die Bergspitze, sondern erst einmal für den Gang über den Flur der Rehaklinik. Er fiel in ein schwarzes Loch. „Ich hatte Angst und Ohnmachtsgefühle. Trotzdem gelang es mir, mich aufs Weitergehen zu konzentrieren. Genau wie früher wollte ich meine Ziellinie nicht aus den Augen verlieren. Und das Ziel hieß: Mich zurück in mein bisheriges Läufer-Leben kämpfen. Auch, wenn dies der längste Lauf meines Lebens werden sollte“, sagt Heiko heute, zwei Jahre nach dem Schlaganfall. „DNF is not an option“, heißt es oft unter Läufern. DNF steht für „Did not finish“, also „Das Rennen nicht beendet“. „DNF“ ist keine Option für Heiko.

Seine Geschichte hat er für einen Lauf-Blog aufgeschrieben: http://www.lauf-liebe.de/lauf-liebe-held_Heiko

„Hin und wieder sollten wir uns bewusst machen, wie dankbar wir sein dürfen. Dafür, dass wir morgens aus eigener Kraft aufstehen, uns auf das Fahrrad schwingen, die Laufschuhe, mit unseren Liebsten abends zusammensitzen können. Reicht das nicht aus, um zufrieden zu sein?“, schreibt er dort. „Brauchen wir mehr? Die neue persönliche Bestzeit, den fetteren Wettkampf, noch mehr Anerkennung? Das sollte jeder für sich entscheiden. Meine Prioritäten haben sich inzwischen verschoben.“

Sommer, Meer… und Schlaganfall

Sommer, Sonne, Strand, Meer. Urlaub! Ibiza! Was als fröhliche Reise mit Freundinnen beginnt, endet für Mirjam in einer Katastrophe. Sie fühlt sich plötzlich nicht gut, spricht nicht mehr deutlich, der Körper fühlt sich komisch an.  Freundinnen bringen die damals 34-Jährige ins Krankenhaus. Die erste Reaktion des Notarztes: „Wie viel hat sie getrunken? Was hat sie sonst noch für Substanzen genommen?“ Gar nichts, versichern die Freundinnen.

Eine Freundin erwähnt: Das ist ein Schlaganfall, die Symptome sind wie bei meinem Opa. Der Arzt erwidert: Nein, nein sie ist dafür viel zu jung. Mirjam auf dem Flur liegen gelassen, um ihren Rausch auszuschlafen. Es wird kein Drogentest gemacht. In der Nacht verschlechtert sich der Zustand dramatisch, aber erst am nächsten Tag werden erste Untersuchungen gemacht.  

Mirjam fällt ins Koma. Als die Diagnose Schlaganfall feststeht, ist es für Mirjam bereits zu spät. Drei Wochen liegt die Flugbegleiterin im Koma, ehe sie wieder nach Deutschland transportiert werden kann.  Als sie aufwacht, kann sie nichts mehr. Nicht schlucken, nicht sprechen, nicht bewegen.

„Ich dachte: Jetzt ist alles vorbei“, sagt sie. Doch sie kämpft um jeden kleinen Erfolg: das Atmen ohne Maschine, den ersten Schluck, das erste Heben des Arms, den ersten Schritt, das erste Wort. Lange Strecken zu laufen, macht sie immer noch müde, längere Unterhaltungen strengen sie immer noch an. Manchmal will das richtige Wort einfach immer noch nicht aus dem Mund kommen.

Aber es geht alles wieder: essen, laufen, sprechen. Alleine wohnen und zusammen mit anderen verreisen. „Ich setze bei der Kampagne der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ein Zeichen, um anderen Mut zu machen, nie aufzugeben. Egal, wie aussichtlos die Situation erscheint: Wenn man hart an sich arbeitet, sind immer noch Fortschritte möglich.“

Danke, Schlaganfall-Hilfe!

Riss entfernt worden an dem Hauptknie wegen Schlaganfall rechts

Endlich ein Ende: Nach 37. Woche (Anfang März bis 27.12.17) ist der Innenmeniskushinterhornriss im linken Knie operiert worden und entfernt (rechts der Schlaganfall). Mit Innenmeniskus-Vorderhornläsion (durch den aktuellen Sturz), alter vorderer Kreuzbandriss, Knorpelschaden, Gelenkinnenhautentzündung.

Dr Horstmeyer, Rheumatologin und Orthopädin,  sie hat gesagt nach MRT (Magnetresonanztomographie) und Spritzen einen halben Jahr kommst du wieder – oder früher, wenn was ist. Gemacht und getan: 6 Wochen ohne laufen, das tut sehr, sehr weh, ich bin dann ab zu Jürgen, in Winsen/Luhe nach den 6wöchigen Trip zu Hause. Er hat Haus und wilden Garten, ganz nah (jeden Schritt aua) und auch zu sehen wie das heilte – sehr langwierig, es dauerte, aber schön zu sehen, wie das abklang.

Aber noch ist das nicht gut: deswegen hin zu Dr Weber (Dr Horstmeyer ist berented), Knie-Spezialist und Chirurg, Orthopäde in Hummelsbüttel und Mundsburg.

Er hat gesehen wie das rechte Knie mit Schlaganfall und das linke Knie mit Innenmeniskushinterhornriss war. Deswegen länger braucht als einen Tag OP, nämlich bei Dr. Stepp, Chirurg an der Alsterdorfer Klinik,

Und so lang wie möglich von dem 2. Weihnachtsfeiertag bis hin zum 9 Tagen hinterher in der Klinik.

Aber gelohnt hat es sich, freier das linke Knie, beweglicher, dann hin zu dem Hanse-Training mit Funktionsstemme. So dass es ordentlich stark von den Beinen ist. Und Wackelbrett und Sprossenwand und Stepper.


Mit Tobias Emminger, der Physiotherapeut des Hansetherapie, ich werde mit Dreirad mit dem Physiotherapeuten fahren, um zu trainieren und  zur Stabilität. Das bringt mir Laune, und toll dass es das gibt. Bin angenehm überrascht.

Und lernen zu laufen, vor und nach dem Gerätetraining mit Hannes Schröder (enorm dass das ausmacht vor und nach dem Training mit dem Hirn), auch von der Hansetherapie in Barmbek.

Neu von fast 8 Jahren mit Schlaganfall und Sprac

Langsam sprechen und mit Zeit, Aphasiker brauchen lange Zeit.

hstörung (Aphasie). Neue Wege um aufzuarbeiten, was gewesen ist.

Ich freue mich schon auf den Hubbelweg im Sommer (endlich OP gehabt) mit Jürgen und meiner kleinen Hütte, 50 Meter ganz nah an der Elbe.

Handgelenk nicht mehr spritzen

Diana Wolff (UKE) sagt: Handgelenk nicht mehr spritzen? Ausprobieren, locker ist es, und beweglich auch, nach oben gut. Erstes Mal Dr Bäumer (Lübeck) nicht mehr Botox (Xeomin) spritzen in den rechten Unterarm.

Mit Saeboflex-Training. Ich freue mich. Wieder eines der Ziele geschafft – vielleicht.

Ich verstehe nicht warum die Kasse nicht zahlt. Saeboflex ja (nach 11/2 Jahren Prozess im Sozialgericht) aber das UKE-Training nicht. (Link: UKE und dann Reha-Training weiter unten.)

Das UKE-Training ist richtig super! Ohne könnte ich das nicht. Mit der Sprachstörung fällt es mir schwer, alle Übungen zu behalten. Nach einer Zeit ja. Das ist Schlaganfall. Auch die Zahlen konnte ich nicht.

Alles war anders mit dem Schlaganfall. Also – ganz tolle Sache beim UKE – ich möchte doch meinen Arm wiederhaben!

Diana Wolff hat aufgeschrieben, so dass ich das lesen konnte, mehrmals, bis das sitzt. Schöne Sache! Dankeschön noch mal, Diana Wolff! Ihr gebt mir Mut trotz Schlaganfall!

Nach fast 2 Jahren mit der Saeboflex immer weiter. Üben, üben, üben, bis das klappt. So ist meine Strategie :)

Meine Hand ist beweglicher geworden, offener, nicht mehr so verkrampft – dank des Trainings, zurück zu meinem rechten Arm.

bildschirmfoto-2016-12-08-um-16-02-52

UKE-Training mit der Saeboflex

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Ergopädie mit Saeboflex-Artikel:

Bericht des Trainings mit der Saeboflex im UKE und Selbst

Heftig dolle Spastik – immer mehr Saeboflex üben durch die Bälle hin- und herdrehen und länger der Radius mit der Saeboflex-Schiene verbesserte die aktive Beweglichkeit.

Noch nicht endgradig aber aktiv in einem größeren Rahmen. Deutlich reduziert die Spastik, so dass eine Botox-Behandlung in der Drehbegung des Unterarmes, nicht mehr notwendig ist. Und die Drehbewegung ist richtig schwer, weil, zum Beispiel, mit Schlaganfall, sie drehen übereinander, kompliziert.

Auch beim Alltag mit Gurke und Banane, neuerdings auch Äpfel und Paprika, also sehr mit weicheren Gemüse bis stärkeren in Stücke zu schneiden – ohne dass die rechte Hand seitlich abrutscht.

Das griffadaptierte Besteck ist wirklich klasse, so dass ich dieses Besteck toll mit rechts benutzen kann.

Meistens motiviert bin ich sowieso. Auf das zur Verringerung des Tonus sowie zur Verbesserung und erhält der aktiven Beweglichkeit der Saeboflex-training auch ohne Schiene im Alltag so häufig wie möglich verbessern… auf das zum Greifen des Daumens.

Leider bislang nicht erreichbar ist eine aktive  Extension (sehr hart und irre schwierig) der Finger II- V nicht erreichbar. Zu sehen, wie dass peux a peux des Daumens besser wird, ist toll.

Immer wieder machen, so das der Daumen (spontan abrufbar) aber noch nicht so ganz vereinzelte Extensionsansätze erkennbar sind. Ich hoffe es greift! Da möchte ich hin.

In der Anlage: Fragebogen zur Lebensqualität nach Schlaganfall: vor Trainingsbedingungen 57,79 % (100 %), nach 12 Monaten 53,79 %.

Einschätzung alltagsrelevanter Ziele also Ziel: Gemüse schneiden, Zähne putzen, persönliche Hygiene, Verbesserung dieser Tätigkeiten in der Ausführung um 12 Punkte. Verbesserung der Zufriedenheit in Ausführung der Tätigkeiten um 6 Punkte.

Weitere Artikel mit dem Spastik-Arm zu Weniger-Spastik-Arm durch Saeboflex-Training:

image image image

Schlaganfall kann jeden treffen – auch bei uns!

Beide mit Aphasie und kennengelernt in der Reha Jesteburg. Was für eine schöne Geschichte über die Liebe von Birte und Jürgen. Sprachlos. Eine ganz besonders schöne Liebesgeschichte, die ganz ohne Worte begann. 

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Danke, das du es gemacht hast, Stephan von Kolson :) Viel Freude auf deinem neuen Weg bei Evangelische Kirche, Gesamtleitung Kommunikation des evangelischen Kirchentages (EKD). Herzlichen Glückwunsch!

Ein ereignisreiches Wochenende

Die deutsche Schlaganfall-Hilfe hat, wie jedes Jahr, ein junges Schlaganfall-Treffen organisiert in Lobbach, das ist in der Nähe von Heidelberg.

Gut für mich: letztes Jahr war ich noch viel müder und konnte es weniger genießen. Und dieses Jahr bin ich länger aufgeblieben.

Ich bin am Donnerstag abend mit dem Bus nach Heidelberg gefahren. Das waren acht Stunden, und trotz meiner Thrombose-Strümpfe hab ich dicke Beine gekriegt. Klasse 1 sind die Strümpfe, also nicht so fest. Klasse 2 ist fester. Siehe Foto am nächsten Tag beim Liegerad fahren, so dick sind die Beine :(.

Das war schön und ich habe lange, bestimmt eine Stunde, ausprobiert. Mit Klaus Vogel, dem Mitarbeiter  der Firma Hasebikes.com. Er ist mitgekommen, auch auf dem Liegerad, mit steigenden Wegen. Mit dem leichten Liegerad, ist es nicht so unangenehm wie mit meinem Dreirad mit hohem Sitz in Hamburg. D
Die Po-Muskeln sind beim Liegerad auch aktiver.
Und auch mit dem rechten Arm und den Handmuskeln habe ich gelenkt! Bei dem Liegerad geht das richtig toll!

Mit dem rechten Zeigefinger und Mittelfinger hab ich die Bremse gegriffen und gebremst. Das ist für meine rechte Hand sehr schwer. Die Schulter und der Arm funktieren ja ganz gut, die Hand war ja ganz wenig nur. 2 oder 3 mal hat das geklappt!

Kettwiesel heisst das Liegerad. Das hätte ich so gerne! Leider kostet es 2.699 Euro, bei eBay ist es günstiger. Klaus Vogel sagt, dass die Barmer vielleicht ein Teil bezahlt. Das will ich auf jeden Fall versuchen!

Claudia Scheer hat mit uns Entspannungsübungen für Körper und Geist gemacht. Für mich war das Klasse! Das waren 3 Stunden mit riechen, schmecken, fühlen und dann Augen zu. Das tut meiner Seele gut!

Auf diesem Foto kann man ein Ei und eine Glaskugel sehen. Ich hatte

meine Augen zu, Claudia Scheer hat die Glaskugel in meine rechte Hand gelegt. Ich habe gefühlt, dass das nicht so schwer war. Da ist die rechte Hand ganz leicht komplett aufgegangen. Die Kugel ist runter gefallen – dir war wohl doch schwerer als ich dachte :)

Beim zweiten Mal hat die Spastik sich nicht mehr gelöst.

Auch Ulrike Dickenhorst als möchte ich noch erwähnen. Nächstes Jahr werde ich noch berichten, wie das heute vor einem Jahr war, und jetzt.

Insgesamt hat mir das Treffen wohl getan. Auf dem Rückweg hab ich das  Glück gehabt, das liebe Leute aus Hamburg mich mitgenommen haben im Auto.