Vojta immer weiter mit dem rechten Fuß

‪Das ist Vojta. Wenige Physiotherapeuten machen das. Aber sie, die Christa Möck. Nach 9 Jahren Schlaganfall mit spastischer Lähmung. ‬Immer wieder das gleiche Muster.

Ich möchte nicht das Botox für den rechten Fuß (zweimal gemacht), weil andere Wahrnehmung mit dem rechten Fuß. Ich möchte gerade gehen, nicht hinfallen durch die Wahrnehmung/anderes Gefühl.

 

Das ist vor einem Jahr gewesen im Liegen (erstes Video) und Sitzen (zweites Video): Der Fuß wackelt.

Vojta und die Krankengymnastin vor 4 Jahren.

Vier Kinder, alleinerziehend und Schlaganfall

Vier Kinder, alleinerziehend, drei Jobs, um die Familie durchzubringen. Nicole hat alles getan, damit es ihren Kindern gut geht. Und sie wollte ein gutes Vorbild sein: Von Sozialhilfe zu leben – das kam für sie trotz der schwierigen Situation nicht infrage. Doch dann kam alles anders: Im Jahr 2002, mit 30 Jahren erlitt sie einen Schlaganfall. Während der Untersuchungen stellte sich heraus: Es war wahrscheinlich bereits ihr zweiter. Für ihre Lähmungserscheinen und eine plötzlich auftretende Epilepsie vier Jahre zuvor war nie eine Ursache gefunden worden.

Plötzlich war alles anders. Die Kinder mussten zu den Großeltern ziehen. Dank vieler Therapien schaffte Nicole es, wieder alleine in einer Wohnung zu leben. Bis heute braucht sie dafür viel Unterstützung. Denn geblieben sind nicht nur körperliche Folgen. „Mein Kurzzeitgedächtnis hat unter dem Schlaganfall sehr gelitten. Unmittelbar nach dem Schlaganfall hatte ich mein Zeitgefühl völlig verloren. Das wurde nach und nach besser, aber ich kann mir Dinge immer noch sehr schlecht merken.“ Doch der Schreck hörte nicht auf. Jahre später folgen eine Art Mini-Schlaganfall, genannt transitorische ischämische Attacke, und ein weiterer Schlaganfall.

Drei Mal am Tag kommt der Pflegedienst. Wenn sie einen Termin hat, zum Beispiel zum Arzt muss, erinnern die Mitarbeiter sie daran – immer wieder. „Es muss auch immer jemand mitkommen. Die vielen Informationen, die ich in so einem Arztgespräch bekomme, kann ich gar nicht verarbeiten – und mir erst recht nicht merken, erzählt Nicole. „Früher habe ich zum Teil Rechnungen zwei oder drei Mal überwiesen.Ich konnte mich nicht erinnern, dass ich das schon gemacht habe. Mit dem Online-Banking geht das heute etwas einfacher, da ich immer in Echtzeit meinen Kontostand und meine Überweisungen kontrollieren kann.“

Als Nicole solche Aufgaben über den Kopf wuchsen, beantragte sie selbst eine gesetzliche Betreuung. Doch auch das klappte nicht auf die Dauer: „Meine Post ging an meine Betreuerin. Sie hat mich zum Teil gar nicht informiert, was sie bearbeitet hat und wie. Also drehten sich meine Gedanken wieder im Kreis: Ist der Brief eigentlich schon gekommen? Habe ich das schon erledigt? Hat sie das gemacht? Oder habe ich das nur wieder vergessen?“. Heute kommt sie ohne Betreuerin aus. Die inzwischen erwachsenen Kinder helfen ihr. Auch ihre beste Freundin, die gleichzeitig auch ihre Physiotherapeutin ist, kommt regelmäßig.

„Es ist so schwer, anderen begreiflich zu machen, was da im Kopf passiert“, sagt Nicole. Selbst aus dem Freundes oder Familienkreis hört sie oft „Das haben wir dir doch schon ein paar Mal erzählt“ oder „Wie kann man in deinem Alter schon so vergesslich sein?“. Sie ist froh, dass die Kinder hinter ihr stehen und ihre Erkrankung von Anfang an akzeptiert haben – auch wenn sie noch klein waren als es passierte. „Damals waren es meine Kinder, für die sich der Kampf gelohnt hat. Heute motivieren mich meine Enkel, weiterzukämpfen. Ich merke auch nach all den Jahren immer wieder kleine Fortschritte.“

Danke,  www.schlaganfall-hilfe.de