Box für das Dreirad

Das ist spitze: eine Box für das Dreirad. Die Baugenossenschaft Dennerstrasse (BDS) hat zusammen mit Kiwabo eine Box für das Dreirad, Rollstühle und E-Mobile gemacht. Geschützt vom Regen, geschützt mit Handicap. Damit wir das leichter haben. Ich finde das richtig toll! Sagenhaft. Hervorragend! Danke!

Baugenossenschaft Dennerstrasse für Handicap-Leute eine Box

Baugenossenschaft Dennerstrasse für Handicap eine Box zur Verfügung (zum Beispiel Schlaganfall mit einer Hand). Große Klasse, Baugenossenschaft!

Es ist phantastisch, nicht mehr eingesackt mit der Plane bei Regenwasser, so dass in dem hinteren Korb mit einer Hand das Regenwasser rausgeschippt werden muss. Es muss festgemacht werden, bei dem Sturm – sehr windig die Ecke –  mit einem Seil und Clip. Wie geht das? Mit einer Box, das ist leichter.

Kurzzeitgedächtnis ist bei Schlaganfall heftig – eine neurologische Störung. Meistens den Stock oben vergessen – mit dem Rad. Aber dann weiter? Zum Uniklinik Eppendorf (UKE) ein großen Ast genommen und los spaziert. Auch vergesse ich immer den Beutel zum einkaufen mitzunehmen von oben, oder den Helm, die Wasserflaschen, Regenjacke… Alles dabei unten in der Box. Cool, oder?

Ich bin im ersten Stock ohne Lift und kann ich nur mit einer Hand das Geländer hoch- und runterzugehen. Seit 9 Jahren kämpfe ich jeden Tag. Um das rechte Bein hochzukriegen, den rechten Arm zu greifen, die Broca-Aphasie (Sprachstörung mit 1000 Stunden hinzukriegen in der Logopädie) und ein bisschen Kraftsport auch dabei.

Mit dem Dreirad den Stadtpark zu genießen, einzukaufen, zur Therapie zu fahren. Alles leichter. Mit den Füßen zu laufen, längere Strecken, geht es noch nicht. Aber Dreirad fahren, das ist cool!

 

Und zur Not mit Bus und Bahn fahre – aber dann sitzen. Bevor der Bus und die Bahn anfährt. Mit Broca-Aphasie (eine Form der Sprachstörung) fallen mir die Worte nicht so schnell ein – bevor die Bahn anfährt. Geht gar nicht. Darum lange Strecken lieber mit Bus (die Busfahrer warten nämlich, bis ich sitze.

Grossen Dank an den Hausmeister Stefan Kirschke und Riesendank an den Handicap Mitgliedermanagement Christina Moje!  Es ist schön, dass die Dinge jetzt leichter sind. Danke Baugenossenschaft Dennerstrasse! Dass du das möglich gemacht hast!

Korken hochziehen mit zwei Fingern

Pause machen – aber 3 Wochen üben mit der Ergotherapie trotzdem. Bei der Handspezialistin 🤚Diana Cordes in Wilhelmsburg, die Dame, die eigentlich im Uniklinik Eppendorf (UKE) war. Einmal die Woche ran in der Ergotherapie, dann ran selber und 1-2 mal täglich die rechte Hand und mehr. Ich finde es spannend, was Diana Cordes macht mit meiner Hand.

Erst, wie gewohnt, der Strom Mentastim (1 entspannen, 2 vorstellen, 3 Strom), (dann kribbeln sie eine Weile und weiten sich), dann ~30mal Saeboflex-Training (das die rechte Hand ist weich, durch die Übung mit werfen den rechten Ball), und dann Korken „greifen“. Erst die Hand nach unten, mit dem Handgelenk), dann nach oben, immer noch den Korken halten, dann wieder runter und dann fallen lassen. Drei bis viermal geht das. Dann nicht mehr, die Finger wollen nicht mehr.

Toll das ist (100.000.000 mal sing…. Strom ist toll, weil endlich geht das auf die Finger….nach 6 Minuten Strom (1. Bild) und das 2. Bild nach 11 Minuten.

Nach dem Korken entweder der Ball, oder das umdrehen (oder beides :).

Ich gehe zu Dr Bäumer dem 22. August. Immer sagt sie wann, der Termin ist. Damit sie weiß, was die Übung ist, und damit sie schreiben kann an Dr. Bäumer. Der Botox-Spezialist mit Mentastim, Saeboflex und mehr.

Immer so, wie die Hand und der Plan es möchte. Von 245 MU Botox in den Arm mit der Saeboflex an Anfang bis 4 Jahre später, immer noch Botox, aber weniger: 50 MU.

Ich gehe nur (in den drei Wochen Urlaub) hin zu der Handspezialistin in Wilhelmsburg und selber trainieren.

 

 

Hund und Liebe

Marion merkte, dass Larissa sich als Baby immer nur zu einer Seite umdrehte und die andere nicht benutzte. Sie merkte, dass Larissa lange brauchte, um Laufen zu lernen – und, dass das Gangbild nicht so war, wie es sein sollte. Sie solle sich keine Sorgen machen, sagte der Arzt damals. Jedes Kind entwickelt sich anders.

Doch Marion machte sich Sorgen: Schließlich ist sie als Physiotherapeutin vom Fach und merkte, dass etwas mit ihrer Tochter nicht stimmte. Erst als Larissa zwei Jahre alt war, gab es eine Diagnose: Schlaganfall. Wann er genau passiert ist, ließ sich nicht mehr nachvollziehen.

„Als Physiotherapeutin hatte ich immer auch einen professionellen Blick auf meine Tochter. Wie kann ich sie noch fördern? Was geht noch? Welche Ziele sollen wir uns stecken?“, erinnert sie sich. „Dadurch war ich manchmal die ‚böse‘ Mama, die das Trinkglas so stellt, dass sie es mit der betroffenen Hand greifen musste. Die, die fast ausschließlich Spielzeuge kaufte, die nur mit zwei Händen bedient werden können.“ Das sei nicht immer einfach gewesen, weder für die Tochter, noch für sie selbst. Irgendwann hat der behandelnde Neurologe sie aufgeweckt: „Sie sind Mutter! Überlassen Sie die Behandlung den Therapeuten.“

Marion macht mit bei der Aktion „Ich setze ein Zeichen“ der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und wünscht den Betroffenen und Angehörigen vor allem Geduld. Durch die Erkrankung ihrer Tochter hat sie viel gelernt – auch für ihren eigenen Beruf. Während sie früher überwiegend orthopädische Patienten behandelt hat, begleitet sie inzwischen auch Menschen mit neurologischen Einschränkungen.

„Ich bin geduldiger geworden und habe gelernt, sich kleine Ziele zu setzen, sich über jeden kleinen Erfolg zu freuen und Rückschläge zu akzeptieren. Ich lege mit meinen Patienten fest, was sie in einem Monat erreichen wollen – nicht in zwei Jahren.“ Zudem hat sich Marion einen Therapie-Hund angeschafft, der hilft, neurologische Patienten zu motivieren.

Die Physiotherapeutin im Privatleben ganz abzuschalten, ist allerdings immer noch schwierig. „Natürlich rege ich mich auf, wenn mein Tochter sich Schuhe kauft, mit denen sie ihre sensomotorischen Einlagen nicht nutzen kann. Aber sie ist inzwischen fast erwachsen und muss diese Entscheidungen selbst treffen. Aber als Mutter ist es wohl auch normal, sich Sorgen zu machen“, sagt sie augenzwinkernd.

Danke, Schlaganfall-Hilfe