Für die liebe: dick und dünn verbunden gegen den Schlaganfall

Als Birte Oldenburg nach ihrem Schlaganfall in die Reha-Klinik kommt, ist sie auf Vieles vorbereitet: Dass sie sich anstrengen muss, um wieder besser laufen zu können. Dass sie hart trainieren muss, um wieder besser sprechen zu lernen. Dass es ein langer Weg in Richtung Genesung wird. Nur mit einer Sache rechnet sie nicht: Dass sie in der Reha-Klinik ihre große Liebe findet.

Das Reha-Zentrum liegt direkt an einem Wildtiergehege. Die Mitarbeiter der Reha bieten den Patienten regelmäßig gemeinsame Ausflüge zu den Hirschen an. Birte geht gerne mit – nicht nur wegen der Hirsche. „Jürgen ist mir sofort aufgefallen. Sein Charaktergesicht, seine knuddelige Art“, sagt Birte. Bei den Ausflügen sucht sie seine Nähe. Bald haben sie das erste Mal Zeit für sich, nur zu zweit: „Wir sind zusammen zum Bäcker gegangen. Für die Strecke haben wir sehr viel Zeit gebraucht, aber wir haben es geschafft“, erzählt sie.

Immer üben: hoch die Beine, an der Elbe.

 

Sie haben sich ineinander verguckt – auch ohne sich stundenlang von ihren bisherigen Leben zu erzählen. Beide haben eine Aphasie, eine Sprachstörung, die es schwierig macht, die richtigen Worte zu finden. Was zählt ist das Hier und Jetzt. Das ist jemand, der gerade das gleiche durchmacht. Und es gibt Wichtigeres als viele Worte: Blicke, Gesten, Berührungen. Und viel Humor: „Wir können beide wunderbar miteinander lachen. Auch über unsere eigenen Fehler und Missgeschicke. Das macht alles leichter.“

Die beiden haben sich entschieden, offensiv mit ihrer Erkrankung umzugehen. Birte hat früher als Redakteurin gearbeitet. Die Sprache war ihr Leben. Jetzt hat sie einen eigenen Blog, in dem sie über ihren Alltag berichtet – und schreibt so, wie sie es noch kann. „Ich will auf meiner Seite nichts Beschönigen oder jemanden anderen meine Texte verbessern lassen. Jeder, der meine Einträge liest kann sich vorstellen, was eine Aphasie bedeutet.“ http://blog.birte-oldenburg.de/

Vor kurzem hat die Zeitschrift „Tina“ über die außergewöhnliche Liebesgeschichte der beiden berichtet. Mit ihrer Offenheit wollen sie ein Zeichen setzen – gegen den Schlaganfall und für das Leben. Und für die Liebe.

Immer noch seit 9 1/2 Jahren zusammen: Jürgen und ich an der Elbe.

Unter www.schlaganfall-Hilfe.de könnt ihr mehr entdecken.

Schlaganfall mit „Tina“ Sprachstörung

In Liebe seit 8 1/2 Jahren: Schlaganfall mit (fast) einer Hand und Sprachstörungen: Zeitschrift „Tina“, am 26.9., im Kiosk bis 2.10.16, Heft 40, Seite 40, Birte und Jürgen und mit „Wunderweib „Tina“.


Danke, „Tina“!

Das war der erste Logo-Bericht aus der Klinik Jesteburg

Das war der erste Bericht Logopädie in Jesteburg vor 4 Jahren. Da war ich groggy müde nach dem Schlaganfall. Der Schlaganfall war 3.3.2010.

Dann der zweite Bericht ist nach dem 10.8.2010, das Datum wo ich zu Hause war. Zwei Jahre hab ich nicht geschrieben, weil ich wirklich nicht verstanden wurde, weil es Kauderwelsch war :) Üben, Üben, Üben.

Stück für Stück lernen, begreifen, aushalten, weinen tierisch viel. Aber was machen, ich möchte ja „gesund“ werden… wenigstens auf dem Weg dahin!

Zwei Jahre später kam das mit Logopädin Anna und Logopädin Maren zusammen mit mir einen Blog schreiben.

Wieder zwei Jahre weiter, also jetzt, ich muss ganz alleine schreiben, zusammen mit Maren – also nachdem ich schreibe, dann Maren  gucken, zu recht rücken, dann ich wieder schreiben, usw

Heute war ich ganz alleine schreiben. Mal sehen was die Maren dazu sagt!

Nach dem Urlaub. Nicht vorher, also liebe Leute, wenn was falsch ist, dann Maren anrufen :) Nein, mich anrufen, daraus lerne ich ja :)

Das ist der Korb mit allen Logo-Zetteln mit den Aufgaben, zu hause, und in der Logopädiestunde. Bis 4 Jahre Therapie. Und wann das Ende? Keine Ahnung. Aber vielleicht 2 Jahre noch?